Start    
l    Wer wir sind    l     Aktivitäten    l     Das Rotary-Netzwerk      l      Wo wir sind      l      Kontakt    




 



                                                         Humanitäre Hilfe weltweit
                          "Das Logistikzentrum des DRK direkt vor unserer Haustür"
 

                                                                     

Im Falle von Naturkatastrophen, besonders schweren Unfällen, Pandemien oder humanitärer Hilfe zur Linderung von Auswirkungen bei bewaffneten Konflikten ist schnelle und wirksame Hilfe für die Betroffenen ein Gesetz der Menschlichkeit. In solchen Fällen gelingt es dem DRK innerhalb kürzester Zeit die benötigten Hilfsgüter in die betroffene Region zu verbringen. Zentrum dieser Hilfeleistungen in Deutschland ist das Logistikzentrum des DRK in Berlin Schönefeld.

Um sich einen Überblick zu verschaffen besuchte der Rotary Club Berlin-Adlershof am 09.02.2915 das DRK Logistikzentrum in Berlin-Schönefeld am zukünftigen  Flughafen BBI.

Vor Ort konnten sich die Clubmitglieder durch einen fachkundigen Vortrag und anschließende Besichtigung der Einrichtung ein Bild davon machen, wie solche Anforderungen logistisch bewältigt werden. Mit international standardisierten Emergency Response Units (mobile Nothilfe Einheiten) bestehend aus mobilen Krankenhäusern, einer mobilen Gesundheitsstation, TWS-Einheiten (Trinkwasserversorgung und Seuchenvorsorge), Hygienepaketen sowie Notunterkünften ist es möglich flexibel auf die unterschiedlichen Szenarien zu reagieren.

In den Hallen des Logistikzentrums lagert Material im Wert von ca. 2.5 Mio, sauber beschriftet, verpackt, palettiert und versandbereit, um im Falle eines Falles sofort per Lufttransport oder auf dem Landweg zum Bestimmungsort verbracht zu werden , wo dann Spezialisten und freiwillige Helfer des DRK vor Ort humanitäre, aber auch nachhaltige Hilfe leisten. Derzeit wird durch das DRK humanitäre Hilfe in Afrika, Asien, aber auch in Europa (Ukraine) geleistet.

                                        DRK Logistikzentrum


Zum Abschluss der Veranstaltung wurde demonstriert, wie innerhalb von 20 min, mit Hilfe von vier (4) Gramm Pulver („PUR“ - Purifie of water), 10 l eine stark verschmutzte Brühe in trinkbares Wasser verwandelt wurde.

Alle Teilnehmer der Einweisung waren sich einig, dass hier nicht nur professionell, sondern auch hochengagiert - sprich mit Herz, Verstand und Hand - gearbeitet wird.


Text: Michael Dederichs



DRK Katastrophenhilfe und das Logistik-Zentrum des DRK in Berlin-Schönefeld