Start    
l    Wer wir sind    l     Aktivitäten    l     Das Rotary-Netzwerk      l      Wo wir sind      l      Kontakt    




 



                               Untersuchen - Konservieren - Restaurieren - Dokumentieren
                     Besichtigung der Textilwerkstatt des Museums für Islamische Kunst          
 

 Museum für
                        Islamische Kunst

Am 01.02.2016 stand eine Besichtigung der Textilwerkstatt des Museums für Islamische Kunst im Archäologischen Zentrum der Staatlichen Museen in Berlin auf unserem Programm. Dabei interessierten uns diesmal nicht so sehr die wertvollen Exponate der Ausstellung, sondern ein Blick hinter die Kulissen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Friedrich-Engels-Kaserne entstand nach der Wiedervereinigung ein wissenschaftlich-funktionaler Bereich, der durch seine eigenwillige, puristische Architektur besticht, die im Inneren des Gebäudes eine klinisch-sterile Atmosphäre verbreitet.

          Außen    Innen

Das Archäologische Zentrum ist Schalt- und Logistikpunkt für die Museen auf der Museumsinsel. Dort sind die musealen Verwaltungen, Restaurierungswerkstätten, Bibliotheken, Archive und Depots unter einem Dach zusammengefasst. Man kann durchaus sagen, das Zentrum ist so etwas, wie das Herz, Gehirn und Arbeitsorgan des vielfältigen Museumskomplexes.

Die Leiterin der Textilwerkstatt, Frau Anna Baselin, erläuterte die filigrane Arbeit an wertvollen, aber häufig auch stark zerstörten Teppichen und textilen Kunstwerken sehr eindrucksvoll. In knapp zwei Stunden vermittelte sie einen kompakten Überblick über Orientteppiche, Knüpftechniken, wertvolle Textilien und ihre hochkomplexe Arbeit am Objekt.

Aufmerksame Zuhörer

In der Textilwerkstatt befinden sich derzeit ca. 450 Teppiche sowie etwa 700 Textilien aus verschiedenen islamischen Provenienzen.


Knüpftechniken

Erste
                              Begutachtungsversuche
Ein genauerer Blick
                              lohnt
Aber erst das
                              Mikroskop offenbart die Details

Die häufig nur fragmentarisch erhaltenen Stücke werden nach modernen, konservierungswissenschaftlichen Methoden untersucht, bewertet, eingeordnet und restauriert. Zur Säuberung von Teppichen und Textilien verfügt die Werkstatt über eine in Deutschland einmalige Waschanlage, mit welcher eine bewegungsfreie und schonende Nassreinigung fragiler Teppiche durchgeführt werden kann. Danach beginnt die eigentliche Arbeit der Restauration bzw. die museale Aufbereitung.

"Untersuchen - Konservieren - Restaurieren - Dokumentieren von wertvollen Teppichen und Textilien", so kann man das Tätigkeitsfeld der Textilwerkstatt des Museums für Islamische Kunst auf einen kurzen Nenner gebracht abschließend beschreiben.


Text: Michael Dederichs